Konzept der Prävention

 

 

Unterschiedliche Formen der Gewalt beinträchtigen das gesellschaftliche Leben. Sie beeinflussen daher als Teil der Gesellschaft auch das Leben und die Arbeit der Schule. Eine Schule kann solche Prozesse tolerieren oder versuchen, ihnen aktiv entgegenzuwirken. Für uns, für alle Beteiligten (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern) ist es wichtig, dass die Schule zu einem Ort wird, an dem ein angstfreies und konstruktives Lernklima herrscht und man sich mit gegenseitigem Respekt begegnet.

 

Um dies zu verwirklichen, sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen:

Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, ihre Eigen- und Fremdwahrnehmung zu sensibilisieren und reflektieren, ihre Teamfähigkeit zu fördern und eine geeignete Streitkultur zu entwickeln. Sie sollen in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden und selbst lernen Initiative und Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen. Sie werden darin unterstützt „NEIN“ zu sagen (zu Drogen, Gewalt etc.) und Zivilcourage zu entwickeln. Sie lernen eine positive Beziehung zu Menschen und Institutionen zu entwickeln. Um dies zu ermöglichen, wurden für jeden Jahrgang unterschiedliche thematische Präventionsangebote erstellt, die teilweise direkt mit dem Lehrstoff verwoben sind oder als fächerübergreifende Veranstaltungen in den schulischen Ablauf mit eingebunden werden.

 

Das machen wir mit unseren Klassen:

Klassenrat

In jeder Klasse der Grund- und Hauptschule ist eine Stunde Klassenrat fest im Stundenplan verankert. In Klasse 1 werden die Klassen und die betreffenden Lehrkräfte über den Verein „Schule machen ohne Gewalt“ (SmoG) im Klassenrat angeleitet.  Hierfür ist die Don-Bosco-Schule „Mitglied Club 200“ und kann viele Angebote des Vereins zu speziellen Konditionen anfordern. Alle KollegInnen sind mit dem Projekt Klassenrat vertraut und bilden sich in der Schulung des Programmes regelmäßig fort.

 

Faustlos

In Klasse 1 ist eine Faustlosstunde fest installiert. Mit Faustlos werden allgemeine soziale Verhaltensfertigkeiten der Kinder gelernt und geübt.  Das Programm ist für alle Kinder der Klasse, so dass niemand fokussiert wird. Bei Faustlos lernen die Kinder gewalt- und angstfrei miteinander zu kommunizieren. Faustlos verstärkt die erzielten Verhaltensänderungen durch kontinuierliche Anwendung und die Betonung des Transfers in den Alltag und berücksichtigt die entwicklungspsychologischen Veränderungen im Kindesalter durch die altersspezifischen Einheiten. Diese bauen auf entwicklungspsychologischen Forschungsbefunden zu den Ursachen von aggressivem Verhalten auf.

Auch in der Klasse 5 wird bei Bedarf das Programm Faustlos in der Sekundarstufe im Rahmen des Klassenlehrerunterrichtes durchgeführt.

Auch in allen anderen Jahrgangsstufen wird bei Bedarf auf Faustlos zurückgegriffen und Einheiten wiederholt.

 

Klassenlehrerstunde

In der Klasse 5, sowie nach Möglichkeit auch in großen Grundschulklassen gibt es eine Klassenlehrerstunde. Diese Stunde wird zur Teamentwicklung und zum Sozialtraining genutzt.

 

Klasse 2000

In der Grundschule, beginnend in Klasse 1, wird das Programm Klasse 2000 (finanziert über Spenden und den Förderverein) durchgeführt. Mit Klasse2000 und seiner Symbolfigur KLARO erfahren die Kinder, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Frühzeitig und kontinuierlich von Klasse 1 bis 4 lernen die Kinder mit Klasse2000 das 1x1 des gesunden Lebens – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß. Lehrkräfte und speziell geschulte Gesundheitsförderer gestalten rund 15 Klasse2000-Stunden pro Schuljahr zu den wichtigsten Gesundheits- und Lebenskompetenzen. So entwickeln Kinder Kenntnisse, Haltungen und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohlfühlen und gesund bleiben. 

 

 

Finger weg von Julia- Präventionstheater

 

Das Theaterstück wird für die Klassen 1 und 2 alle zwei Jahre durch das Mathomtheater präsentiert. Das Stück ist ein kindgerechtes, lustiges und spannendes Theatererlebnis mit Tier- und Menschenkinderpuppen, Schauspielern und Musik. Es ist eine Kombination von Schauspiel und Puppenspiel zur Vermeidung von sexualisierter Gewalt. Die Kinder lernen eindrucksvoll, dass jeder ein Bauchgefühl hat und dass man in ganz vielen Situationen auch darauf hören soll. Das Stück wird mit den Kindern im Unterricht nachbearbeitet. Die Eltern haben die Möglichkeit beim Theaterstück zuzuschauen.

 

 

Nicht mit mir

„Nicht mit mir!“ ist ein von SMOG entwickelter und patentierter Baustein, um Grundschülerinnen und Grundschülern ab der 3. Klasse das Distanzverhalten im Bereich sexueller Gewalt und Sucht zu vermitteln. Es umfasst vom theoretischen Ansatz bis zu Rollenspielen ein komplettes Trainingsprogramm. In praktischen Übungen wird mit den Kindern das richtige Verhalten in gefahrengeneigten Situationen eingeübt, z.B.: Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich alleine zu Hause bin und es an der Tür klingelt?

Alle SchülerInnen der Klassen 3 nehmen daran teil. Im Vorfeld findet ein Elternabend zum Thema und zur Durchführung statt.

 

Cool and Safe

„Cool and Safe“ trägt dazu bei, die Selbstbehauptungskompetenzen von Kindern gegenüber Gleichaltrigen und Erwachsenen zu stärken und vermittelt Handlungsstrategien zum Umgang mit Gefahrensituationen. Denn Grenzverletzungen wahrzunehmen und Lebenssituationen richtig zu bewerten, sind wichtige Voraussetzungen für die freie Entfaltung eines Menschen.

„Cool and Safe“ ist ein internetbasiertes Trainingsprogramm, das mit vielen Filmen und Beispielen Kinder aktiv einbezieht. Die Teilnahme an „Cool and Safe“ zeigt Kindern ihre Rechte auf und stärkt ihre Kompetenzen im Umgang mit riskanten Situationen.

Cool and Safe durchlaufen unsere Klassen 4.

 

Schüler-Streitschlichter

SchülerInnen aller Klassen der Hauptschule lernen voneinander wie Streitigkeiten im Streitschlichtungsverfahren geregelt werden. Einmal jährlich werden die Streitschlichter geschult. Sie kommen aus den Klassen 5 bis 8.

 

Schülerlotsen und Schulbuslotsen

Ausgebildete SchülerInnen der Hauptschule begleiten die Grundschüler an einer unübersichtlichen Kreuzung des Schulweges sicher über die Straße. Schulbuslotsen sorgen für Ordnung beim Ein- und Aussteigen in den Bus und während der Busfahrt. In regelmäßig stattfindenden Treffen sprechen sie über ihre Arbeit und tauschen sich aus. Einmal jährlich nehmen sie an einem stadtweiten Wettbewerb teil.

 

Be smart, don‘t start

In Klasse 7 bzw. 8 nehmen die SchülerInnen am Anti-Rauch-Wettbewerb teil.

  

Sucht und Drogen

Themen im Biologieunterricht der Klassen 8 und 9.

 

Klar-Sicht

Seit 2014 bietet das Schulamt Fulda den Klar-Sicht-Koffer an. Die Sucht- und Drogenbeauftragte der Schule ist im Umgang mit dem Koffer geschult worden. Hierzu wird ein Parcours aufgebaut, der unterschiedliche Stationen umfasst, wie z.B. Zigaretten, Drunkdusterbrillen, Auswirkung von Werbung,… Einsatz des Koffers ist für Klasse 8 oder 9 geplant.

 

Anti-Mobbing-Koffer

Einige Lehrkräfte der Schule sind mit den Materialien des Anti-Mobbing-Koffers vertraut und können diesen bei Bedarf in Grund- und Hauptschule einsetzen.

 

No blame-approach

Einige Lehrkräfte sind im Programm geschult und können bei Mobbingfällen Mittler sein.

 

Kontakt

Don-Bosco-Schule

Hahlweg 38

36093 Künzell

 

Tel: 0661-3802005-0

Fax: 0661-3802005-38

 

Poststelle.7271@schule.landkreis-fulda.de

Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen?